Singnachmittag mit den Mamas und Papas

am .

Die kleinen Krabbelkäfer durften heute ihren Mamas und Papas vorführen, was sie täglich in ihrem Morgenkreis singen und musizieren. Die Eltern waren nachmittags eingeladen mitzusingen und die Lieder kennenzulernen.

Für die Mamas und Papas lagen die Liedtexte bereit, die Kinder brauchten diese natürlich nicht. Sie können die Lieder auswendig. Der Singkreis wurde mit dem Willkommenslied „Seid mal leise, seid mal still, dann hört ihr, was ich mit Euch singen will!" begonnen. Nicht nur die Kinder wurden mit diesem Lied wie jeden Morgen begrüßt, sondern auch die Mamas und Papas. Die Kinder waren teilweise so aufgeregt, dass sie nicht still sitzen konnten. Zu groß war die Freude, einmal mit den Mamas und Papas singen zu dürfen. Manches Kind genoss es aber sichtlich, auf dem Schoß der Mama oder des Papas zu sitzen.

Wie morgens auch durfte immer ein Kind der Reihe nach ein Kärtchen aus einem Körbchen ziehen, auf dem das nächste Lied in Form eines Bildes abgebildet war. Beim Fröschelied wurde leise und laut gequakt. Beim Schlangenlied wurden kleine Schlangentierchen hinzugezogen, mit denen die Kinder die Schlangen des Liedes nachahmten und dabei viel Freude hatten, ihre Mamas und Papas an den Nasen zu kitzeln. Es folgten die auch den meisten Eltern aus Krabbelgruppen bekannten Lieder „Bim, bam, bommel", das "Buslied" und das Lied, bei dem Nase, Mund und Augen verschwinden. Bei der Rockversion von „Alle meine Entchen" durften die Kinder und Eltern mit Holzstäben den Takt mitklopfen. Das machte selbst den Kleinsten riesig Spaß. Zum Schluss, als sich kein Kind mehr auf dem Platz halten konnte, wurden noch die Lieder „Häschen in der Grube", „Es tanzt ein Bi-ba-Butzemann" und „Ich bin ein dicker Tanzbär" gesungen, zu denen die Kinder in der Mitte fröhlich mittanzten.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, möchten wir gerne Cookies verwenden.